()

Narzisstisches Verhalten – ob im Job oder in deinem Privatleben – kann nicht schöngeredet werden: Es ist psychische Gewalt und emotionaler Missbrauch an deiner Seele!

Was du über die Taktiken psychischer Gewalttäter, extremer Narzissten oder rücksichtsloser Energiediebe wissen musst, habe ich hier zusammengefasst.

1. Damit er groß sein kann, musst du klein werden

Ein Narzisst muss sich selbst permanent erhöhen – ein praktisches Mittel dafür ist, andere Menschen zu erniedrigen. Das geht verbal ganz wunderbar, aber auch durch Mimik, Gestik oder Verhalten wie Nichtbeachtung oder gezielte Zerstörung von etwas, das du aufgebaut hast. Du sagst etwas, er fällt dir ins Wort, macht dich lächerlich, dreht dir das Wort im Mund rum, winkt ab oder verzieht verächtlich das Gesicht? Du hast ihm etwas geschenkt, doch er lässt deine Gabe mit Absicht links liegen? Du hast eine Präsentation oder ein Essen für ihn vorbereitet und er zerlegt dir aus Gründen, die nur er kennt, das ganze Ding? Vielleicht wartet er auch, bis ihr wieder allein seid, um dich richtig verbal durch die Mangel zu drehen? Bereits hier beginnt psychische Gewalt und du tust gut daran, wenn du schon an dieser Stelle einen Riegel vorschiebst, sobald du den Verdacht hast, dass hier jemand das normale Maß an gesundem Egoismus oder angemessener, respektvoller Kritik überschreitet.

2. Du findest dich im Strudel der Manipulation wieder

Ist eure Beziehung (gleich welcher Art) neu, beginnt der Narzisst ganz vorsichtig, denn zunächst möchte er dich als Fan, als Bewunderer gewinnen. Bitte verwechsele seine Freundlichkeit oder sein Lob nicht mit Freundschaft oder Kollegialität – es ist reine Manipulation, um dich gefügig zu machen und dich dazu zu bringen, ihn zu unterstützen und dich selbst zu vergessen! Im Laufe der nächsten Monate – nachdem du auch mal für deine eigenen Interessen eingetreten bist oder ihn kritisiert hast – wirst du erleben, wie der Narzisst beginnt, dich zu demütigen, deine Grenzen zu überschreiten oder wie er dir erzählt, dass sich die Dinge ganz anders zugetragen hätten, als du sie schilderst (auch als Gaslighting bekannt). Nichts kannst du ihm Recht machen, für alles bist du zu doof? Der Narzisst zieht dich in eine Abwärtsspirale der psychischen Gewalt, bei der es nur Verlierer gibt – denn auch er leidet, dies soll hier aber nicht das Thema sein, hier geht es um dich!

3. Du bist fix und fertig – und Schuld daran?

Du bist nach einiger Zeit des Miteinanders – in dem du ständig gibst und er nur nimmt! – chronisch erschöpft, spürst seelische Schmerzen (ich mag die Formulierung „sich verletzt fühlen“ nicht – mehr dazu an einem anderen Tag!) und ihr habt ständig Konflikte? Obwohl du doch alles für ihn tust? Es ist und bleibt richtig anstrengend mit ihm? Und du findest auch noch Entschuldigungen für seine ständigen narzisstischen Attacken, suchst die Schuld für deinen eigenen psychischen Zustand gar bei dir? Klar, er redet dir das ja auch die ganze Zeit ein! Höchste Zeit, dich von diesem Energievampir ganz deutlich abzugrenzen oder – sofern möglich! – das Weite zu suchen!

4. Du wirst isoliert und verlierst den Glauben an dich selbst

Im nächsten Schritt schnappt sich der Narzisst Menschen, die dir oder euch nahestehen und versucht, sie einzuwickeln, für sich zu gewinnen und gegen dich aufzubringen. Leider gelingt ihm das auch oft, weil Narzissten auf den ersten Blick äußerst charismatisch und anziehend erscheinen und über ein unglaubliches rhetorisches Geschick verfügen. Nicht jeder erkennt das, speziell, wenn der Narzisst hinter deinem Rücken eine Rufmordkampagne gegen dich startet. Du siehst dich plötzlich gleich von mehreren Seiten verlassen, weißt nicht mehr, wem du vertrauen kannst – und verlierst darüber hinaus auch noch dein Selbstvertrauen! Vielleicht bist du hier ja wirklich die Verrückte, die Kranke, die Böse, auf deren Wahrnehmung man sich nicht verlassen kann? Wenn du sowas denkst, hol dir bitte sofort Hilfe!

Abonniere den Blogpost Powerplay

5. Der Narzisst rächt sich an dir

Narzissten rächen sich rücksichtslos, wenn sie sich nicht genügend wertgeschätzt und bewundert fühlen oder wenn du es wagst, einen Befreiungsversuch aus der Narzissmusfalle zu starten. Meistens passiert dies auf nicht-körperlicher Ebene, doch auch körperliche Gewalt ist nicht auszuschließen. Besonders, wenn noch sadistische Neigungen, Jähzorn, Aggression oder Drogensucht die narzisstische Störung begleiten. „Toxische Beziehungen können im Tod enden“, sagt die Schweizer Autorin Chris Oeuvray (Quelle: zentraplus.ch). Im Falle von (häuslicher) Gewalt ruf bitte die Polizei!

6. Psychische Gewalt auf den Punkt gebracht

Das entscheidende Kennzeichen für psychische Gewalt und emotionalen Missbrauch ist: Es gibt eine Bindung zwischen zwei Menschen – in einer „Liebes”beziehung, einer vermeintlichen Freundschaft oder auch in einer beruflichen Beziehung –, die einseitig ausgenutzt wird, um Macht und Kontrolle auszuüben, worunter der andere leidet.

Wie kann es weitergehen?

Coverfoto zu Illustrationszwecken von Gerhard G. auf Pixabay

 

Wie hilfreich oder informativ fandest du diesen Artikel?

Klicke gerne 5 Sterne, um den Beitrag zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.